_“and“ is the new conjunctional word of inspiration in fashion_

_english text below_

_ it`s all about sharing_ Die Sharing- Kultur der Generation Z und der Millennials liebt es sich zu verbinden und erlebte Eindrücke mit Hilfe sozialer Medien zu teilen. Einblicke in den Genuss von Netflixserien und diverser Speisen, Befindlichkeiten beim urbanen unterwegs sein, oder Emotionen beim sich einfach „schön“ und manchmal auch „hässlich schräg drauf sein“ finden. Das Gefühl verbunden zu sein scheint zentral. Weniger die Abgrenzung als vielmehr die Gemeinschaft zählt.

In diesem Kontext der Verbundenheit in einer digitalen Gemeinschaft erklären sich neue modische Strömungen. Das Verständnis im Umgang von modischer Inspiration ist immer weniger von stilistischen Kontrasten geprägt.

IMG_1197 (Bearbeitet)
VETEMENTS

Das Wort „UND“ im Sinne einer Verbindung und der Gleichzeitigkeit der Stilelemente wird zunehmend für den kreativen Umgang mit Mode wichtig. Auf der Premiere Vision in Paris im September 2018 stolperte ich beim Lesen der Texttafeln, die modische Stimmungen beschreiben sollen, vermehrt auf das Wort „UND“. Die Wortpaare lauteten zum Beispiel „serious and passionate“, „industrial and poetic“, nourishing and sturdy“, „toxic and troubling“, oder massive and instinctive“. Das verbindende Wort „UND“ macht die Wortkombinationen, die uns als Designer inspirierenden Umgang mit Farbe, Texturen und Style nahe bringen wollen, neu. In den vergangenen Jahren hätte man die Worte im Sinne eines stilistischen „Versus“, also einem Gegeneinander, einem direkten stilistischen Kontrast aufbauend,  gebraucht.

Was bedeutet dieses Wort „UND“ für kreative Prozesse in der Mode?

024
GUCCI_SS_2019

Roland Barthes zerlegt in seinem Buch „Die Sprache der Mode“ die Wahrnehmung von Kleidung in einzelne sehr feine Handlungsstränge. Aus dieser kommunikativen Wahrnehmung entsteht unser „kollektives Imaginäres“. Handlungsstränge können die Deutung von Farben, von stofflichen Texturen, aber auch Formen der Verarbeitung und der Schnitte sein, bis hin zu Silhouette und Proportionen sein. Dazu kommt noch das Styling, also Haare, Make- up und Accessoires, wie Schuhe, Handtaschen und zum Beispiel Schals und auch das Model, oder die Träger*in des Looks. Die soziale Komponente von Mode befeuert diesen Prozess der imaginativen Wahrnehmung.

IMG_1143
STELLA MC CARTNEY

_bring it together_ Das Wort „UND“ wird zum Bindeglied der Gleichzeitigkeit der Stilelemente. Kann eine modische Aussage gleichzeitig traditionell, technisch, industriell und voll von exzentrischer Nonchalance sein? Bei der Imagination der Begrifflichkeiten entstehen sofort Bilder, wie Tradition, Technik…. aussehen könnten. Es entstehen imaginative Bilder, die zum Beispiel Tradition mit Materialitäten, Farbigkeiten, Modellen, Verarbeitungen und so weiter beschreiben können. Das können wir für jedes der inspirierenden Worte tun und es entsteht ein sehr komplexes Bild, wie ein Look in diesem Kontext aussehen kann. Imagination und Fantasie sind von Mensch zu Mensch nicht uniform. Die dadurch auftretende Unschärfe ist ein Gradmesser für die Vitalität in der Mode. Alle stilistischen Kodierungen werden geteilt und spielerisch sich einander respektierend neu zusammengefügt, um neue kreative Konstellationen auszuloten.

IMG_1020 (Bearbeitet)
BALENCIAGAAW 2018
IMG_0661 (Bearbeitet)
PREMIERE VISION
IMG_1021 (Bearbeitet)
VETEMENTS AW 2018
IMG_1169 (Bearbeitet)
BALENCIAGA AW 2018

_ it`s all about sharing_ The sharing culture of Generation Z and the Millennials loves to connect and share their experiences with the help of social media. The enjoyment of streaming entertainment, or having a good meal, or being around in an spectacular cool  way, or sharing emotions, like feeling simply „beautiful“ and sometimes „ugly oblique“ to be documented by film or photo and then to be shared. The feeling of being connected seems central. Less the demarcation than the community counts.

In this context of connectedness in a digital community, new fashion trends are emerging. The understanding in dealing with fashion inspiration is less and less influenced by stylistic contrasts.

The word „AND“ in the sense of a connection and the simultaneity of style elements is increasingly important for the creative handling of fashion. At the Premiere Vision in Paris in September 2018, I stumbled while reading the text panels, which are to describe fashionable moods, increasingly on the word „AND“. The word pairs were for example „serious and passionate“, „industrial and poetic“, „nourishing and sturdy“, „toxic and troubling“, or massive and instinctive „. The connective word „AND“ re-creates the word combinations that seek to bring us closer to being designers, inspiring color, textures and style. In recent years, the words would have been used in the sense of a stylistic „Versus“, that is, a contrast to each other, building up a direct stylistic contrast.

What does this word „AND“ mean for creative processes in fashion?

Roland Barthes dissects the perception of clothing into very fine storylines in his book „The Language of Fashion“. Out of this communicative perception arises our „collective imaginary“. Plots of action can be the interpretation of colors, of material textures, but also forms of processing and cuts, up to silhouette and proportions. Add to that the styling, ie hair, make-up and accessories, such as shoes, handbags and, for example, scarves and also the model, or the wearer of the look. The social component of fashion fuels this process of imaginative perception.

_bring it together_ The word „AND“ becomes the link of the simultaneity of the style elements. Can a fashion statement be traditional, technical, industrial, and eccentric nonchalance at the same time? Imagination of concepts immediately creates images of how tradition, technology, etc. could look. Imaginative images emerge that can, for example, describe tradition with materials, colors, models, processes and so on. We can do that for any of the inspirational words, and it creates a very complex picture of what a look can look like in this context. Imagination and fantasy are not uniform from person to person. The resulting blurs, but it is a measure of vitality in fashion. All stylistic codifications are shared and playfully re-assembled in order to explore new creative constellations.

IMG_0662 (Bearbeitet)
PREMIERE VISION 2018
IMG_1239 (Bearbeitet)
VETEMENTS AW 2018
IMG_0989
PREMIERE VISION 2018

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s